Wir unterstützen die Literatur vor Ort. Nähere Informationen finden Sie hier!

Nyland-Stiftung Nyland Stiftung

Reihe Dokumente

Kategorien:
  • Die Minderheit des Ichs

    Die Minderheit des Ichs

    Thomas Josef Wehlim Buch
    »Ich fange heute mit einem Blog an. Das fällt mir einigermaßen schwer, denn ein Blog hat drei Eigenschaften, die ich eigentlich nicht habe: Unkorrigierbarkeit, Regelmäßigkeit und Außenwirkung. Wie soll das gehen? Meine bisherige Schriftstellerexistenz ist eine einzig­artige Geschichte der Erfolglosigkeit.« Mehr lesen
  • Im Sog des Nahbaren

    Im Sog des Nahbaren

    Jürgen Brôcan Buch
    Jürgen Brôcan bespricht Bücher von und über ausgewählte Autoren und Autorinnen, u. a. Charles Baudelaire, Rudolf Borchardt, Emily Brontë, H. P. Lovecraft, Paula Ludwig, Robert Macfarlane, Botho Strauß, Henry David Thoreau und Jürgen von der Wense. Mehr lesen
  • Und jetzt Corona! Wortmeldungen und Monologe aus der frühen Pandemiezeit

    Und jetzt Corona!

    Burkhard Spinnen Buch
    Im Frühjahr 2020 bricht Corona aus, und damit explodiert der öffentliche Diskurs über das Wesen der Krankheit und Sinn oder Unsinn der Schutzmaßnahmen. Der Schriftsteller Burkhard Spinnen schreibt seine Gedanken zum Thema Seuche auf, will damit aber nicht auf die großen Meinungsmarktplätze. Mehr lesen
  • querbeet 7

    querbeet 7

    Walter Gödden Buch
    Der siebte Band der Querbeet-Reihe präsentiert erneut Lesefrüchte aus unterschiedlichsten westfälischen Literaturkontexten. In 58 Kapiteln werden westfälische Autor:innen und ihre Neuerscheinungen vorgestellt und auf vergangene Projekte der Literaturkommission zurückgeblickt. Mehr lesen
  • Die Hoffnung stirbt immer am schönsten

    Die Hoffnung stirbt immer am schönsten

    Norbert W. Schlinkert Buch
    Seit über zehn Jahren betreibt Norbert W. Schlinkert sein Blog »Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen!«. Schonungslose Einblicke in den Schreiballtag zeichnen sein Journal aus: sowohl das Hadern mit seit Jahren in Arbeit befindlichen Romanen als auch Reflexionen zu einer Tätigkeit, die nur sporadisch mit Anerkennung honoriert wird. Mehr lesen
  • Das gelbe Krokodil. Possen und Poeme eines Everswinkeler Dorfschreibers

    Das gelbe Krokodil

    Hermann Mensing Buch
    Im Sommer 2019 wird Hermann Mensing zum Dorfschreiber des 10.000 Seelen-Ortes Everswinkel gewählt. Er soll sein Amt im Frühjahr 2020 antreten. Doch dann kommt Corona und plötzlich ist alles anders. Mensing beginnt sein Amt zunächst im Homeoffice, bevor es im Sommer 2021 doch noch zu einem „realen“ zweimonatigen Aufenthalt in Everswinkel kommt. Mehr lesen
  • Beiträge aus der Südsee-Mission (1901–1909)

    Beiträge aus der Südsee-Mission (1901–1909)

    August Erdland Buch
    Der Schriftsteller-Missionar August Erdland (1874–1941) berichtete für die Monatshefte der Hiltruper Missionare zwischen 1901 und 1909 über seine Tätigkeit in der Südsee-Mission. Zehn dieser Beiträge gelangen in der vorliegenden Veröffentlichung zur Publikation, ergänzt werden sie durch die private Reiseschilderung "Von Hiltrup nach Jaluit" (1901). Mehr lesen
  • South Sea Sketches – Südseeskizzen

    South Sea Sketches – Südseeskizzen

    August Erdland Buch
    Von Westfalen in die Südsee – der 1874 in Oelde geborene Bauernsohn August Erdland ging im Jahre 1900 für gut zehn Jahre als Missionar in die Südsee. Auf den Marshallinseln, gut 13.000 Kilometer von seiner Heimat entfernt, wurde er zum Schriftsteller. Zugleich wurde die Inselgruppe im fernen Ozeanien für ihn zu einer zweiten Heimat. Mehr lesen
  • works in progress

    works in progress

    Fritz-Hüser-Institut Buch
    In diesem Buch finden Sie die Texte eines vom Dortmunder Fritz-Hüser-Instituts ausgelobten und vom Dortmunder Autor Ralf Thenior betreuten Schreibwettbewerbs zum Thema „works in progress“. Zum Abdruck gelangten Texte von acht Autor*innen der Jahrgänge 1995 bis 2002. Ergänzt wurden sie durch weitere Texte aus der Arbeitswerkstatt der Beteiligten. Mehr lesen
  • querbeet 6

    querbeet 6

    Walter Gödden Buch
    Mit dieser sechsten Querbeet-Folge werden es rund 400 Texte und rund 2.500 Seiten sein, die sich in besagter Reihe mit dem literarischen Leben in Westfalen befassen. Intendiert war eine essayistische Anthologie, die Neugierde weckt an Themen, die zwar regional verortet sind, aber dennoch Schnittmengen zur »größeren Literaturgeschichte« aufweisen. Mehr lesen